Ordnung im Kühlschrank

Frische und leicht verderbliche Lebensmittel gehören in den Kühlschrank. Aber wo genau soll das Hackfleisch hin? Ganz oben oder ganz unten? Und welche Temperatur ist für die Lebensmittel gleichermassen gut wie für die persönliche Energiebilanz? Unser Artikel erklärt, worauf man beim Einräumen in den Kühlschrank achten sollte.

  • 12. Oktober 2018

Kühlschranktüre auf, Salat, Fisch und Orangensaft rein, Kühlschrank zu, fertig. Eine einfache Sache? Eigentlich schon. Allerdings lohnt es sich, bei der Ordnung im Kühlschrank ein paar Regeln zu beachten. Denn die Temperatur im Kühlschrank variiert je nach Höhe des Regals. Das heisst: Selbst wenn der Thermostat auf die empfohlenen 5–7 Grad Celsius eingestellt ist, gibt es wärmere und kühlere Bereiche. Das hat Einfluss darauf, wo welche Produkte gelagert werden sollten.

Ordnung im Kühlschrank

Den Kühlschrank richtig einräumen

Auf der untersten Glasplatte im Kühlschrank ist es am kältesten. Das liegt daran, dass kalte Luft schwerer ist als warme: Deshalb sinkt sie nach unten. Ist ein Kühlschrank auf 7 Grad eingestellt, beträgt die Temperatur auf der untersten Platte zwischen 4 und 5 Grad. Das ist perfekt für leicht verderbliche Lebensmittel wie frisches Fleisch oder Fisch.

Weil warme Luft steigt, gehören auf das oberste Regal Käse, Frischbackwaren oder Lebensmittel mit dem Vermerk «kühl lagern» – 7 bis 10 Grad sind dafür kühl genug. Auch Speiseresten oder eihaltiges Gebäck liegen oben richtig. Reste vor dem Lagern immer abkühlen lassen, sonst bildet sich Kondenswasser. Gleich darunter sind Milchprodukte wie Joghurt oder Quark oder auch das halbvolle Konfiglas am besten aufgehoben.

Am wärmsten ist es in den Stell- und Ablagefächern der Kühlschranktür. Das liegt am Kälteverlust, der beim Öffnen der Tür entsteht. Die Temperaturen sind aber noch immer tief genug, um angebrochene Fruchtsäfte, Fertigsaucen, Senf- und Mayotuben oder Eier und Butter zu lagern. Zudem spart Energie, wer die Kühlschranktür immer nur ganz kurz öffnet.

Was nicht in den Kühlschrank gehört

In den Schubladen des Kühlschranks ist es ebenfalls etwas wärmer als in den Fächern darüber. Hier bleiben Salate, Gemüse und Früchte am längsten frisch. Waschen Sie Obst und Gemüse erst kurz vor dem Verzehr und nicht schon vor dem Einräumen: Wasser macht sie empfindlicher und anfälliger für Keime.

Nicht alle Nahrungsmittel sind in der Kälte gut aufgehoben. Tomaten und Zucchetti verlieren ihren Geschmack und schimmeln schnell. Zitronen und Orangen gehören genauso wenig in den Kühlschrank wie Bananen. Als Faustregel gilt: Heimisches liebt es eher kühl, Exotisches eher warm. Auch Olivenöl gehört nicht in den Kühlschrank. Es wird zwar nicht schlecht, kann aber ausflocken –nicht eben ein appetitlicher Anblick. Ähnlich ergeht es dem Honig: Er wird im Kühlschrank starr und lässt sich kaum mehr streichen.

Tipps zum Nachhören

In der Sendung «Die grüne Minute» auf Radio 1 vermittelt Bianca Svaizer von der Umwelt Arena jede Woche Wissenswertes für mehr Nachhaltigkeit im Alltag. Das Wichtigste rund um die perfekte Kühlschrankordnung gibt’s als Podcast zum Nachhören:

 

Ökologie im Alltag

Energie 360° ist Sponsorin der Sendung «Die grüne Minute» auf Radio 1 und Partnerin der Umwelt Arena Schweiz in Spreitenbach. Als Energiedienstleisterin veröffentlichen wir zudem regelmässig Umwelttipps und Beiträge zu Energiethemen in unserem Digitalmagazin.

Einfach gespart beim Heizen

Strom sparen ohne Stand-by-Modus

Wertvolles Grüngut

Kommentar verfassen*

Tragen Sie unten Ihre Daten ein